Neue Wege auf dem Friedhof!



Bundesweiter Wettbewerb »Neue Wege auf dem Friedhof!«

Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. und unter der Schirmherrschaft von Herrn Roland Schäfer, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, schreiben Verbände der am Friedhof beteiligten Gewerke und Organisationen rund um den Friedhof einen bundesweiten Wettbewerb »Neue Wege auf dem Friedhof !« aus.

Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist es, innovative und zukunftsfähige Ideen für die Gestaltung und Betreibung bürgernaher Friedhöfe zu entwickeln und praktisch umzusetzen.

Hintergrund
Viele Friedhofsverwaltungen müssen sich den großen Veränderungen auf unseren Friedhöfen stellen.
Der Spagat zwischen zurückgehendem Flächenbedarf, v. a. aufgrund zunehmender Konkurrenzangebote außerhalb des Friedhofs und gleichzeitig veränderter Ansprüche der Hinterbliebenen und anderer Friedhofsnutzer, stellen eine enorme Herausforderung dar. Nicht selten wird auf diese Entwicklungen einerseits mit steigenden Gebühren und andererseits mit punktuellen Insellösungen in Form einzelner Grabanlagen reagiert. Der Blick auf den Friedhof als Gesamtheit fehlt zumeist. Traditionelle und regionalspezifische Besonderheiten werden oft zu wenig beachtet. Die veränderten Bedürfnisse der Friedhofsnutzer werden nicht überall berücksichtigt. Folge ist eine weiter sinkende Akzeptanz der Friedhöfe bei der Bevölkerung.

Diese Spirale kann nur gebrochen werden, wenn sich neue (Gestaltungs-)Ideen in den bestehenden Friedhof integrieren, ausbaubar sind, das Bedürfnis der Bevölkerung treffen und sich im Selbstverständnis des Friedhofes widerspiegeln.

Die Initiatoren des Wettbewerbs suchen daher innovative und kreative Ideen für konkrete Friedhöfe bzw. größere Friedhofsareale, die folgende Anforderungen erfüllen.

Ansprechpartner für Rückfragen
Bundesverband Deutscher Steinmetze | Frau Sybille Trawinski
Weißkirchener Weg 16 | 60439 Frankfurt | Tel.: 069 57 00 98-84 | E-Mail: s.trawinski@biv-steinmetz.de.



Preisträger im Wettbewerb "Neue Wege auf dem Friedhof!" stehen fest

Am 04. Mai 2017 fand in Berlin in feierlichem Rahmen die Preisverleihung des bundesweiten Wettbewerbs "Neue Wege auf dem Friedhof!" statt. Die Sieger stehen fest:

Die Arbeitsgemeinschaft Kirchhofverwaltung Zwölf-Apostel-Kirchgemeinde Berlin, Agnes Hofmeister, Dipl.-Ing. Landschaftsplanung und der Gestaltungskreis „Zwischenraum“ erhält für das Projekt

„Neugestaltung Zwölf-Apostel-Kirchhof in Berlin“

einen mit 4.000 € dotierten 1. Preis für die kreative und bürgernahe Neugestaltung des Friedhofs unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der Trauernden.

Die Arbeitsgemeinschaft Hamburger Friedhöfe AöR, Landesinnung der Bildhauer- und Steinmetzbetriebe Hamburg, Friedhofsgärtner Genossenschaft Hamburg eG und Bestatterinnung Hamburg

erhält für das Projekt „Hamburger Grab auf dem Friedhof Ohlsdorf“

ebenfalls einen mit 4.000 € dotierten 1. Preis für den besonderen regionalen Bezug im Rahmen eines neuen Grabkonzeptes unter Berücksichtigung der Heimatverbundenheit der Hamburger Bevölkerung.

Die Arbeitsgemeinschaft Steinbildhauerei Vincent, Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR, Stadtverband Hagen im Bestatterverband NRW e.V., Agentur Baumeister, Architekturbüro Heinze

erhält für das Projekt „big five“

einen mit 2.000 € dotierten Sonderpreis für die kreative und zukunftsfähige Idee zur Erhaltung und Weiterentwicklung der Friedhöfe in Hagen.

Zu den insgesamt sechs nominierten Plätzen gehörten auch:

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhofsverwaltung Aschersleben, Steinmetzbetrieb Axel Voigt, Katharina Baumgart, Freie Landschaftsarchitektin, BgA des Bauwirtschaftshofes Aschersleben

mit dem Projekt „Umgestaltung des Zentralfriedhofs Aschersleben – Anlage eines Erinnerungsgartens“ für die Schaffung moderner Grabgestaltungsformen auf einem historischen Friedhofsareal.

Die Arbeitsgemeinschaft Weber und Hermann Metallgestaltung GbR, Friedhofsverwaltung Nürnberg, Bernhard Hirschbeck, Steinmetz- und Steinbildhauer, Ambiente Blumen Simkovic

mit dem Projekt „Gemeinschaftsgrabanlage mit Brunnen“ für eine innovativ gestaltete Gemeinschaftsgrabanlage, welche die individuelle Trauerarbeit der Hinterbliebenen an Sarg- und Urnengräbern ermöglicht.

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhofsverwaltung Stadt Essen, Grün und Gruga, Friedhofsgärtnerei V. Meyer, Kalenborn KG – Natursteinbetriebe 
mit dem Projekt „Leben und Lernen auf dem Friedhof“
für ein innovatives Konzept zur Mehrfachnutzung von Friedhöfen als Ort der Erinnerung und des Natur-Erlebens.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Jury und die Initiatoren danken allen Teilnehmern am Wettbewerb herzlich für die vielen interessanten und durchdachten Beiträge. Eine Kurzpräsentation aller Projekte finden Sie unter "Weiter".

Das Foto zeigt alle Nominierten, die Preisträger, die Jury und die Initiatoren.